Kunst und Kritik im zeitgenössischen Kontext

           
   

Archiv - Entdeckungen

Dichters Ort

zum Großbild
© PANDAIMONION
Mit Kron und Schweif: Zwischen alten Weiden, am düstern Ort streckt der Erlkönig seine Hand nach den Vorübergehenden aus.

In der Saale-Aue, an der alten Straße von Jena nach Kunitz sollen Goethe aufsteigende Nebel die Inspiration für seinen "Erlkönig" gegeben haben.

Seit 1893 erinnert an dieses Ereignis eine Steinplastik, deren Effekt in spätherbstlichen Abendnebelstunden kaum von dem verstörenden Eindruck abweichen dürfte, den der Dichter seinerzeit auf seinem Ritt nach Dornburg hatte.

Es ist nicht ausgeschlossen, daß dieser Anblick für alle vom Literatur-Unterricht geplagten Schülergenerationen hilfreiche Suggestion bei der an sich leidigen Aufgabe des Auswendiglernens und Ansporn beim freien Aufsagens des Gedichts wäre.

 

 

 

 




 

© PANDAIMONION 2000 - 2005
Alle Rechte vorbehalten.